Entlernen um weiterzukommen

Wir haben viele Dinge vor geraumer Zeit gelernt, allerdings stimmen sie jetzt nicht mehr. Mit dem Umsetzen von Dingen auf eine bestimmte Art und Weise hatten wir Erfolg, jetzt ist diese Art und Weise umstritten. Wir sehen uns noch immer als Expert:innen – nur ist diese Expertise inzwischen abgelaufen. Wir haben uns so tief in die Materie eingearbeitet, dass wir die Perspektive verloren und nicht mitbekommen haben, wie sich die Welt um sie verändert hat.

Manchmal ist es nur eine kleine Veränderung in der Sache. Die Strategie, die uns dahin gebracht hat, wo wir jetzt sind, ist eine andere als die, die uns dorthin bringt, wo wir als Nächstes sein wollen.

Eine Lösung für das ist Entlernen: Jedes alte Wissen anzweifeln und aktuelle Erkenntnisse einbeziehen und dir beweisen, dass es heute stimmt. Und sonst von dem Wissen ablassen.

Was du vielleicht als bewährtes Vorgehen im Umgang mit Menschen und ihrer Führung gelernt hattest, was du dir an Handwerkszeug beigebracht hattest; was du an beruflicher Erfahrung und dem damit einhergehenden Wissen angeeignet hast. Manchmal sind es nur kleine Veränderungen und gelegentlich Paradigmenwechsel. Hin und wieder haben sich ganze Bereiche nicht nur verändert, sondern sind mitunter obsolet geworden. Und dann das Wissen, dass sich aus der Zusammensetzung und dem Zusammenspiel daraus ergibt.

Seitdem habe ich mir ganz bewusst angewöhnt bei vielen dieser Dinge „Ich weiß es nicht.“ zu sagen, wenn ich nach einer Meinung oder um Rat bei etwas gefragt werde. Das fühlt sich merkwürdig an, allerdings weiß ich, dass meine alten Meinungen schlicht abgelaufen sind. Ich vertraue ihnen nicht mehr.

Es schmerzt, sich erst wie ein/e Expert:in zu fühlen, und dann das Gefühl zu haben, nichts mehr zu wissen. Allerdings kannst du nur durch diesen Schmerz wachsen – oder nie.

Wir alle in der modernen Welt sind in dieser Situation und sie wird sich auch nicht ändern. Besonders Technologie verändert die Welt immer schneller, sodass du entlernen musst, was du weißt, und viele Dinge erneut lernen musst. Oder sich bewusst von ihnen verabschieden.

Benjamin Wittorf

Ben ist Generalist, Stratege und Futurologe, und unterstützt Unternehmer:innen mit seinem extensiven Wissen und taktischen und strategischen Erkenntnisansätzen dabei, ihrer Verantwortung für übermorgen zu begegnen.