Wahrscheinliche Unmöglichkeiten und unmögliche Wahrscheinlichkeiten

可能不可能不可能的概率. Wir können nicht einfach eine Unterteilung in „möglich“ und „unmöglich“ vornehmen.

Die meisten Menschen machen sich nicht klar, wie unmöglich manche Dinge sind, besonders im Kontext der Physik. Jedes Mal, wenn sie einen populärwissenschaftlichen Artikel lesen, der etwas anderes zu behaupten scheint, liegt das daran, dass es eine neue Veröffentlichung gibt, die eines der Probleme löst, die diese Dinge, die „den Naturgesetzen widersprechen“, möglich machen könnten. Was wir gerne so interpretieren, dass es jetzt möglich sei, da vielleicht ein mathematischer Fehler behoben wurde.

Bei der Entstehung eines spekulativen Konstrukts kann es zu Beginn eine große Anzahl von widersprüchlichen Problemen gegeben haben, die dieses Konstrukt als unmöglich bewiesen, wie vielleicht die fehlende Untermauerung durch entsprechend Mathematik, die auf dem Weg in unsere Zeit durch unsere Fortschritte in der Mathematik allmählich abgenommen hat.

Jetzt könntest du vielleicht denken: „Das bedeutet also, dass die Entwicklung zeigt, dass wir mit der Zeit diese Probleme lösen!“ – das kann allerdings ein sehr trügerischer und falscher Rückschluss sein. Denn die Liste der Probleme mag zwar abnehmen, nur kann es eine beliebige Anzahl von Problemen auf dieser Liste geben, die nicht gelöst werden können, ganz gleich, welche Fortschritte wir machen.

Das Problem Nummer eins könnte vielleicht sein, dass dieses spekulative Konstrukt gegen Entropie verstößt. Entropie ist ein so fundamentaler Bestandteil der Thermodynamik, dass sie als das angesehen wird, worüber die Menschheit sich in allen ihren wissenschaftlichen Erkenntnissen am sichersten ist, dass sie zunehmen muss.1

Der Punkt ist, dass wir nicht einfach eine Unterteilung in „möglich“ und „unmöglich“ vornehmen können.

Stattdessen haben wir ein ganzes Spektrum innerhalb von „unmöglich“, um zu messen, wie unmöglich etwas ist. Es gibt Dinge, die „etwas unmöglich“ sind; die nur mit ein oder zwei Dingen kollidieren, die wir über Physik oder Mathematik wissen, es aber sein könnte, dass wir irgendein Gerät bauen können, ohne diese physikalischen Eigenschaften nutzen zu müssen, oder dass unser Verständnis der Physik und der Mathematik nicht vollständig war.

Darauf beziehen sich die meisten Menschen, wenn sie sagen: „Wir dachten noch vor einiger Zeit, das sei unmöglich, aber jetzt ist es doch möglich!“ Einige dieser Probleme mit spekulativen Konstrukten werden tatsächlich durch neue Mathematik oder neue Erkenntnisse in der Physik gelöst, weshalb die Anzahl der Probleme abnimmt.2

Auf der anderen Seite des Spektrums haben wir Dinge, die extrem unmöglich sind. Das Unmöglichste, das die Menschheit kennt, ist die Umkehrung von Entropie.3 Es gibt nichts, das wir kennen, das mit größerer Sicherheit unmöglich ist als die Verletzung von Entropie.

Und es gibt auch einen Unterschied zwischen praktischer technischer „Unmöglichkeit“ und Dingen, die die grundlegenden Mechanismen des Universums als einen „Division durch null“-Fehler4 behandeln. Es ist nicht nur „Wir haben nicht gedacht, dass wir noch kleinere Abstände zwischen Leiterbahnen für Mikrochips machen können, aber wir haben es geschafft!“ – wir werden nicht herausfinden, wie wir Entropie umkehren können, es sei denn, wir hätten alle Informationen des gesamten Universums.

Schließlich könnte „unmöglich“ auch sehr gut „höchst unwahrscheinlich im Sinne von praktisch ohne Bedeutung“ meinen.

Nun halte ich zwar alles für erforschenswert, allerdings halte ich nichts grundsätzlich für „möglich“, weil es den heutigen wissenschaftlichen Erkenntnissen widerspricht, ohne Beweise zu haben. Und nur weil wir etwas für „unmöglich“ halten, bedeutet das auch nicht, dass wir nicht erforschen sollten, warum es nicht möglich ist, und dabei können wir entdecken, dass etwas möglich ist, auch wenn es unwahrscheinlich ist.

Und wie können wir dennoch sagen, dass etwas unmöglich ist, wenn Physiker:innen wissen, dass unsere Theorien unvollständig sind? Weil das Fehlen von vollständigem Wissen kein Beweis für „Möglichkeit“ ist, und vieles von dem, was wir wissen, rigoros getestet und als Realität5 beobachtet wird.

Ich fände es schön, wenn einige Dinge, diese spekulativen Konstrukte, möglich wären, doch die Behauptung, dass sie möglich sind, ist schlicht nicht stichhaltig und zum jetzigen Zeitpunkt vielleicht einfach nur fantastisch.

  1. Als berühmte Nobelpreisträger wie Albert Einstein, John von Neumann, Werner Heisenberg und Erwin Schrödinger gefragt wurden, worüber sie sich in der gesamten Physik am sichersten wären, antworteten sie alle übereinstimmend,„dass Entropie niemals verletzt werden wird.“. ↩︎
  2. Was wir oft beobachten können, ist, dass die meisten Menschen davon ausgehen, dass alles möglich sei, nur weil in der Vergangenheit ein paar unzusammenhängende Dinge umgestoßen wurden. Allerdings befinden wir uns in einem Zeitalter, in dem unsere Messungen unglaublich genau geworden sind, und in dem wir die meisten Köpfe und Ressourcen haben, die sich diesen Problemen widmen, als jemals zuvor. ↩︎
  3. Der Einfachheit halber nehme ich mal lokale geschlossene Systeme außen vor. ↩︎
  4. Schwarze Löcher vielleicht. ↩︎
  5. Wo auch immer wir die haben. ↩︎

𝖡𝖾𝗇𝗃𝖺𝗆𝗂𝗇 𝖶𝗂𝗍𝗍𝗈𝗋𝖿 本‧维效

Ben ist Metamodernist “元现代主义” und planetarer Denker “行星思想家”, und als Generalist “通才”, Stratege “战略” und Futurologe “未来学家” Teil einer Unternehmer:innenberatung und Denkfabrik “管理智囊团”, in der er Unternehmer:innen mit seinem extensivem Wissen und taktischen und strategischen Erkenntnisansätzen dabei unterstützt, ihrer Verantwortung für übermorgen zu begegnen.